Thomas Kirchgrabner (c) Inge Prader

Interview-Reihe: Missing Linz

Auf Schatzsuche in Linz – der Modedesigner Thomas Kirchgrabner über seine Verbindung zu Linz
Team SLP Architekten: Peter Schneider, Erich Lengauer, Andreas Pühringer © Kurt Hörbst

Neumarkter Architekturbüro bei Wettbewerben top

Ranking: Schneider Lengauer Pühringer Architekten unter den 15 erfolgreichsten Büros im deutschen Sprachraum
Othmar Karas u. Elisabeth Anselm bei der Hilfswerk Pressekonferenz (c) Hilfswerk Österreich

Was darf oder muss eine „ordentliche“ Pflegereform kosten?

Hilfswerk präsentiert Kostenschätzung mit Fokus auf Pflege zu Hause
Irene Girkinger (c) Franz Oss Photography

Interview-Reihe: Missing Linz

Sag niemals nie – Ein Gespräch mit Irene Girkinger über „ihr“ Linz
Lentos (c) Linz Tourismus Violetta Wakolbinger

ZEIT, DASS SICH WAS GENDERT!

2022 rückt Linz die Frauen ins Rampenlicht. In zahlreichen Ausstellungen und Theaterstücken, im Rahmen von Stadtführungen, mit Häppchen-Pässen oder auf dem Walk of Fem bietet die Stadt ihnen eine Bühne. Männer, fühlt euch bitte inkludiert!
Hassan Mahamdallie (c) Steve Gregson

D/Transformation – Diversität in Entscheidungspositionen im Kulturbetrieb

D/Arts – Projektbüro für Diversität und urbanen Dialog sowie das Belvedere laden herzlich zur zweiteiligen Veranstaltung „D/Transformation – Diversität in Entscheidungspositionen im Kulturbetrieb“
Klaus Albrecht Schröder vor der Albertina Wien © Christian Wind

Interview-Reihe: Missing Linz

Sherlock Holmes auf Spurensuche – ein Gespräch mit dem Museumsdirektor der Albertina Wien Klaus Albrecht Schröder
(c) ORF/Gebhardt Productions/Petro Domenigg

Interview-Reihe: Missing Linz

„Linz ist nicht nur Kulisse“ – SOKO-Linz Darstellerin Katharina Stemberger spricht über „ihr“ Linz.
Helga Traxler © Didem Civignoglu

Interview-Reihe: Missing Linz

Ein Sommer wie damals – die in New York lebende Fotografin Helga Traxler über ihre Verbindung zu Linz.
Othmar Karas (c) Katrin Schuetzenauer

Hilfswerk zur 24-Stunden-Betreuung: Fakten statt Mythen, Empirie statt Emotion!

Das Hilfswerk präsentiert umfassende Befunde und empirische Daten zur 24-Stunden-Betreuung, fordert eine Objektivierung der Debatte, realistische Lösungsansätze und eine Reform des Fördermodells samt Standards für Qualität und Ethik.